Smartphone-Nutzer setzen auf mobile AdBlocker

Laut der Studie von Page Fair erwarten wir in den kommenden Jahren freudige Gesichter bei den AdBlocker Anbietern. Der Mobile-Markt wurde erfolgreich erschlossen, nicht nur online, sondern auch mobil für Smartphone-Nutzer. Im vergangenen Jahr nahm die Anzahl der mobilen AbBlocker Nutzer um 90 Prozent zu. Die Umsatzverluste lassen sich das bis dato nur auf dem amerikanischen Markt konkret beziffern. Nach den Zahlen von Adobe gingen den Vermarktern 2015 21,8 Milliarden US-Dollar an Werbeeinnahmen durch die Lappen. Der sich abzeichnende Trend sieht vor, dass auf dem US-Markt 2016 sogar 41,4 Milliarden Dollar zu streichen sind. Vergleichbares sollten wir hier zu Lande antizipieren.

 

Die bisherigen Kämpfe gegen diese Entwicklung ähneln den Abenteuern von Don Quichotte.
Freudigerweise bewegt sich das Alternativkonzept Influencer Marketing außerhalb dieser gnadenlosen Technologie. Wer Influencer Marketing vermeiden will, muss auf YouTube und Instagram verzichten. Wer auf YouTube und Instagram verzichtet, kann Smartphone-Nutzer vergessen.

Die Vorteile dieser Strategie müssen wir aber nicht anhand der Nachteile anderer Konzepte vermitteln.
Ein diskreter Hinweis von dem geschätzten "Business Influencer" McKinsey überliefert erleichternde Zahlen für das Controlling jeglicher Unternehmen. Der 2014 zustande gekommene ROI von 6,85 Dollar, wurde 2015 von 9,60 Dollar nahezu stillschweigend getoppt. Kleinere Zuwächse anderer Branchen wurden deutlich lauter gefeiert. Trotzdem richtet sich der Blick in die Zukunft und auf die Stärke, die diese Konzept bietet.
Wie diese Erfolgsstory 2016 phantastisch weiterschreiben lässt, fasst sich innerhalb der kommenden Punkte zusammen:

1.Unternehmen erkennen den Kontrollverlust als Gewinn.

Das USP der Influencer mündet in Glaubwürdigkeit und Authentizität. Allein die Wahrnehmung der Audience über diese Determinanten beeinflusst die wesentlichen Metrics: Engagement, Reichweite und Anzahl der Abonnenten und sollten genau deshalb zum Wohle aller Beteiligten ein in aller Zärtlichkeit behandeltes Thema bleiben. Folglich versteht sich, dass der kreative Beitrag die Kreation des Influencers bleibt.

2. Unternehmen stellen breiteres Budget für das Influencer Marketing zur Verfügung.

Das Wirkungspotenzial des Influencer Marketing ist in den Köpfen angekommen. Bereits vorhandene Studien prognostizieren, dass das Volumen deutlich erhöht wird. So weisen Ergebnisse der Studie von Tomoson daraufhin, dass 60% der befragten Marketer ihre Ausgaben erhöhen werden. Es ist fast schon überflüssig zu erwähnen, dass durch die höhere Nachfrage die Gagen für die YouTube- und Instagram-Stars und Sternchen nach oben eilen werden.

3. Influencer Marketing ist keine Eintagsfliege.

Bei dem Versuch, allen Möglichkeiten zu folgen, die heute geboten werden, wären 8 Leben notwendig, um kein Verzicht zu erleben. Neulich war ich auf der Suche nach einem neuen Fön. Amazon liefert mir 20 Seiten mit Vorschlägen für diesen Prozess. 20 Seiten. Und ich wollte nur trockene Haare. Ohne Frage besitzen die verschiedenen Modelle ihre ganz eigenen Vor- und Nachteile, doch ob die Lust besteht, diese zu erfahren und abzuwägen, quittiere ich mit einem lauten "No-Way". Influencer sei Dank, gibt es jemanden, der sich für mich in diesen Dschungel begibt und mir stichhaltige und authentische Reviews liefert. Quasi der Indiana Jones der Produkte. - Und niemand findet Indiana Jones überflüssig.

4. Social Media ist für Smartphone-Nutzer unaufhaltsam. Snapchat und andere Plattformen scharren schon mit den Hufen und.

Ganz im Sinne der bereits beschriebenen Plattformen fördern Apps wie Snapchat, Periscope, etc. User Generated Content für Smartphone-Nutzer. Während die bisher genannten Vorteile grob übertragen werden können, bleibt es dennoch spannend, welche weiteren Learnings im Bereich AdBlocker zu erwarten sind. Möglicherweise ist es dieses Mal an der Zeit, die Zukunft zu erkennen und mitzugestalten. Als Brand sollte man also möglichst schnell geeignete Influencer identifizieren und ansprechen. Wie? Durch BuzzBird als Plattform für Premium Product Placements haben Marken die Möglichkeit, gezielt passende Influencer anzufragen und gemeinsam mit ihnen Marketing-Kampagnen umzusetzen.